Kalkablagerungen – ohne Chemie entfernen

Unser Leitungswasser enthält unterschiedlich viele Kalksalze, die für Ablagerungen sorgen, welche nicht nur unansehnlich sind, sondern auch die Funktion der betroffenen Geräte einschränken können.

Wie kommt das und wie kann man diese schonend loswerden ?

Erwärmung des Wassers lässt Kalk ausfällen, er schlägt sich dann am Gefäß, am Gerät, an Armaturen usw. nieder.

Kalk ist grundsätzlich säureempfindlich. Daher kommen hier Mittel wie Säuren in Betracht und solche, die Säure bilden.

Hier gilt: mit dem richtigen Maß kein Problem- zuviel kann schädlich sein.

Essigessenz:

gut geeignet für schwere Fälle . Bei normalem Befall reicht ein.Verhältnis 1:4 .

Im Wasserkocher nimmt man 1 Tasse Essenz und drei Tassen Wasser. Länger ziehen lassen hilft. Achtung: der Dampf ist ätzend- nicht einatmen! Für Duschköpfe ebenso geeignet- nicht aber für Natursteine, Aluminium, verchromte Metalle.

Zitronensäure:

Ist schwächer und kommt als Pulver oder flüssig daher. Wird NICHT erhitzt !! Kann bei größerer Hitze Calciumcitrat bilden- dies ist sehr schlecht zu beseitigen…

Zitronensäure wird auf empfindlichen Flächen verdünnt. Zitronensaft wird 1:3 angewendet.

Backpulver:

Das ist Natron plus Säuerungsmittel.

Einfaches bewährtes Mittel gegen Krusten an Armaturen, ebenso geeignet für den Wasserkocher, wobei viel Schaum entsteht. (Kohlenstoffdioxid).Erwärmt man eine Mischung aus Wasser und Backpulver, entsteht der Schaum und der Rest, die Säure bewirkt das Entkalken. Man braucht also Backpulver, Wasser und Wärme.

Kartoffel:

Kann man anwenden für kalkig angelaufene Armaturen. Nehmen Sie eine halbe Kartoffel und wischen Sie, lassen trocknen, nach einiger Zeit feucht abwischen- fertig.

kostenfreie Bilder von Pixabay